Therapeutin

Ass.-Prof. Dr. Katharina Reboly

seit 08/2013 Kassenpraxis KV Berlin sowie Direktorin SFU Berlin

2010 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin in Deutschland beim Landesamt für Gesundheit und Soziales LAGeSo Berlin sowie Arztregistereintrag bei der Kassenärztliche Vereinigung KV Berlin mit den Fachkundenachweisen in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse.

2010 Eintragung in die Österreichische Psychotherapeut*innen Liste des Bundesministerium für Gesundheit, Berufsberechtigung in Österreich als Psychotherapeutin (Psychoanalyse/Psychoanalytische Psychotherapie).

_______________________________________________________________________________________________________________________

Wahl der Delegierten für die 6. Delegiertenversammlung der Psychotherapeutenkammer Berlin

Bei der im Juni 2021 stattfindenden Kammerwahl der PTK Berlin setze ich mich berufspolitisch ein, um künftig die grundsätzliche Vertretung der 4 Grundorientierungen und die Integration von universitärer Lehre, praktischer Tätigkeit, persönlicher Entwicklung, Ethik und Diversität gesichert zu wissen. Zur Liste 5 Liste AKADEMISCHE PSYCHOTHERAPIE

Psychotherapeutisches CV

seit 2019 Ausbildungsleitung am Psychotherapeutischen Lehrinstitut der SFU Berlin: staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für Psychotherapie (VT, TP, TP/AP, KJP)

seit 2018 Assistenzprofessur an der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud PrivatUniversität: Lehraufträge seit 2009 an der SFU Wien Berlin

seit 2010 regelmäßige kammerzertifizierte Fortbildungen, Teilnahme an Kongressen und Tagungen, eigenständiges Literaturstudium sowie laufende Supervision & Intervision.

2007 bis 2013 Praxiserfahrungen: Psychotherapeutische Ambulanz (ausgezeichnet 09: WAG 2. Wr. Gesundheitspreis), Psychosom. Klinik, Med. Versorgungszentrum, Psychotherapeutische Privatpraxis

2003 bis 2016 Sigmund Freud PrivatUniversität SFU Wien, Studien der Psychotherapiewissenschaft: BA pth. 2007 (WiHilfskraft), Magisterium 2009 (Univ.-Ass.), Promotion 2016 (WiMitarbeiterin)

_______________________________________________________________________________________________________________________

Vortrags- und Seminartätigkeit

  • Das „Messie-Syndrom“ (ausgezeichnet 06: Marianne Ringler Forschungsförderungspreis)
  • Somatopsychotherapie in Theorie & Praxis
  • Transplantationspsychologie
  • Möglichkeiten und Grenzen psychosozialer Interventionsformen
  • Psychotherapeutische Behandlungstechnik/en
  • Psychotherapie in Forschung & Lehre, Praxis & Ausbildung
  • Art Brut & „Outsiderkunst“
  • Hochschulentwicklung & universitäres Qualitätsmanagement
  • Organisationsleitung von Tagungen & Symposien seit 2010 (Ø 3 per anno)
  • Supervisorin (DFT): Supervisionstätigkeit im klinischen und psychosozialen Bereich

_______________________________________________________________________________________________________________________

Forschungsinteressen

  • Psychotherapiewissenschaft & Methodenpluralismus
  • Psychotherapeut*innen Ausbildungsforschung
  • Akademisierung der Psychotherapie in Europa (aus wissenschaftshistorischer und -theoretischer, heilkundlicher sowie berufs-, hochschul- und gesundheitspolitischer Sicht)

_______________________________________________________________________________________________________________________

Mitgliedschaften

BDP/VPP Vertretung des psychotherapeutischen Berufsstandes

DPtV Deutsche Psychotherapeut*innen Vereinigung

PTK Psychotherapeutenkammer Berlin

KV Kassenärztliche Vereinigung Berlin

Ethikverein e.V. Ethik in der Psychotherapie

WCP World Council for Psychotherapy

DFT Deutsche Fachgesellschaft für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

VÖPP Vereinigung Österreichischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

bvvp Bundesverband der Vertragspsychotherapeut*innen

EAP European Association for Psychotherapy

BAG Berufsverband der Approbierten Gruppentherapeut*innen

_______________________________________________________________________________________________________________________

Publikationensauswahl

Reboly K. (2020): Psychotherapie als first profession. In: A. Pritz, J. Fiegl, H. Laubreuter & B. Rieken (Hrsg.): Universitäres Psychotherapiestudium. Das Modell der Sigmund Freud PrivatUniversität. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Reboly K. (2020): Das Psychotherapeutengesetz (PsychThG) in Deutschland. In: A. Pritz, J. Fiegl, H. Laubreuter & B. Rieken (Hrsg.): Universitäres Psychotherapiestudium. Das Modell der Sigmund Freud PrivatUniversität. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Reboly K. (2016): Akademisierung der Psychotherapie in Lehre, Forschung, Praxis und Ausbildung – Ein Beitrag zur Psychotherapiewissenschaft. Wien Berlin: Dissertation Eigendruck.

Pritz A., Vykoukal E. & Reboly K. (Hrsg.) (2009): Das Messie-Syndrom. Phänomen, Diagnostik, Therapie und Kulturgeschichte des pathologischen Sammelns. Wien New York: Springer Verlag.

Reboly K., Pritz A., (2009): Das Messie-Syndrom. In: D. Batthyany & A. Pritz (Hrsg.): Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Wien New York: Springer Verlag.

Reboly K. (2009): Bridging to transplant. Psychotherapeutische und psychoanalytische Überlegungen zur Behandlung von Organtransplantierten unter besonderer Berücksichtigung des (Kunst) Herzens. Wien: Diplomarbeit Eigendruck.

Reboly K. (2008): Buchrezensionen. In: A. Pritz (Hrsg.): Einhundert Meisterwerke der Psychotherapie. Ein Literaturführer. Wien New York: Springer Verlag.

Dr. Katharina Reboly